Infektiöse Bronchitis

Krankheiten
Infektiöse Bronchitis

Die Infektiöse Bronchitis (IB) ist eine gefürchtete Erkrankung bei Hühnern. Das Fatale ist: eine Heilung von der durch das Coronavirus verursachten Erkrankung ist nicht möglich, das Huhn muss die gesamte Krankheitsepisode durchlaufen. Während dieser steckt es häufig den Gesamtbestand an. Man kann aber gegen IB impfen. Dies ist vor allem in Landstrichen, in denen rege Hühnerhaltung betrieben wird, essentiell, um einen allgemeinen Herdenschutz aufrecht zu erhalten, denn das Virus wird über den Luftweg übertragen. Zudem bleiben durch Krankheit immunisierte Tiere Träger des Virus.

Diagnose der IB

Die Infektiöse Bronchitis geht mit den klinischen Symptomen Atemnot in Form von Husten und Keuchen, Röcheln und Nasenausfluss einher. Auch am äußerlichen Erscheinungsbild erkennt man den krankheitsbedingten Verfall der Hühner: das Gefieder verliert Glanz und wird struppig, in manchen Fällen ist das Nervensystem mit betroffen, wodurch die Flügel lahmen und der Kopf schief gedreht wirkt. In Großbeständen fällt wohl vor der Einzeldiagnose vor allem auf, dass dünnschalige Eier gelegt werden, die nicht selten typisch gerillt und deformiert sind. Abgesehen davon kann der Kot der Hühner grünlich werden.

Tödlich verläuft die Krankheit vor allem bei Küken, adulte Tiere überstehen sie meist, leiden aber sehr.

Prävention gegen die Infektiöse Bronchitis

Präventiv kann der Hühnerbestand gegen die IB regelmäßig und mit verstärkender Wirkung als Schluck- oder Sprayimpfung immunisiert werden. Zusätzlich sollte beim Ankauf neuer Tiere die Quarantänezeit beachtet werden.

Akutbehandlung der Infektiösen Bronchitis

Wie bei virusbedingten menschlichen Bronchialerkrankungen auch, kann man lediglich symptomatisch abschwächend behandeln: den Hühnern tut Wärme gut, eventuell kann eine zusätzliche Rotlichtlampe im Stall angeboten werden, die die Hennen bei Bedarf aufsuchen können. Dazu können unterstützende Vitamingaben, aber auch sanfte Inhalate (mit dem Tierarzt oder Tierheilpraktiker abzuklären!) unterstützend wirken, um die Genesung zu beschleunigen. Inhalate können diejenigen sein, die landläufig auch für Babys verwendet werden, meist sind sie auf der Basis von Fichtenharz hergestellt.

Da mit der IB häufig auch eine Mykoplasmeninfektion (Mykoplasma gallinae) oder Kokzidieninfektion einhergeht, ist besonders auf Symptome einer Komorbidität zu achten, um hier gegebenenfalls die zusätzliche Erkrankung durch Antibiotikagaben abfangen zu können.