Hühner-Hof Logo
Gänse halten

Gänsehaltung im eigenen Garten

Gefunden auf: https://www.huehner-hof.com/gefluegel/gaense-halten/

Gänse sind bekannt für ihr leckeres Fleisch, welches hierzulande vor allem Weihnachten auf den Tisch kommt. Doch auch die Gänseeier sind überaus beliebt.

Für den Selbstversorger bietet es sich daher an, Gänse zu halten. Schließlich haben diese im Vergleich zu anderen Geflügelarten einen erheblichen Vorteil: Sie benötigen kaum Pflege. Wichtig ist jedoch, dass sie ausreichend Freiraum bekommen, sodass sie sich nach Herzenslust bewegen können.

Gänse brauchen viel Platz

Bedenken Sie, dass sich Gänse, die in freier Wildbahn leben, kilometerweit bewegen. Deshalb ist es wichtig, dass ihnen auch bei der Haltung im Garten ein großes Areal zur Verfügung steht, das sie erkunden können.

Gänse brauchen Platz

Wenn Sie zwei ausgewachsene Gänse halten möchten, benötige diese eine Freifläche zum Laufen und Erkunden von etwa 500 Quadratmetern. Kleine Gänserassen benötigen möglicherweise etwas weniger Platz. Dafür brauchen große Rassen entsprechend mehr Platz.

Diesen großen Bereich für die Gänse zu schaffen, ist im Prinzip schon das Schwierigste an der Gänsehaltung.

Wie sollte der Freilauf für die Gänse gestaltet sein?

Gänse versorgen sich den Großteil des Jahres selbst. Dies bedeutet, dass sie über die Wiese streifen und sich dort auf die Suche nach Schnecken, Würmern und anderen Insekten begeben. Damit ihnen dies gelingt, sollte natürlich auch eine schöne Weide vorhanden sein, am besten mit viel Wiese.

Gänse auf großer Wiese

Absolut essenziell bei der Gänsehaltung ist jedoch die Versorgung mit ausreichend Wasser. Damit die Gänse die Insekten problemlos schlucken und verdauen können, befeuchten sie diese vor dem Schlucken. Entsprechend benötigen sie Wasser.

Achten Sie daher darauf, dass im gesamten Gehege verschiedene Wasserbehältnisse oder sogar ein Teich zur Verfügung stehen. Diese Gewässer sollten unbedingt sauber gehalten werden, damit die Gänse nicht krank werden.

Gänse brauchen Wasser

Abgesehen von den Wasserbehältern zum Benetzen der Insekten lieben Gänse das Schwimmen. Ein kleiner Gartenteich oder eine ausgediente Badewanne bieten sich als Bademöglichkeit an. Auch diese sollten jedoch täglich gereinigt werden. Entfernen Sie vor allem Kot aus dem Wasser.

Unser Tipp

Auch kleine Gänse – die sogenannten Gössel – schwimmen bereits sehr gerne. Sie brauchen jedoch eine geeignete Einstiegsmöglichkeit in den Teich. Bauen Sie beispielsweise eine Rampe an, über die die Gössel in den Teich gelangen.

Die Gänse nutzen den Teich übrigens nicht aus Spaß an der Freude. Sie säubern darin vielmehr ihr Gefieder und kühlen sich im Sommer im Wasser ab.

Bei der Gestaltung des Freilaufes sollten Sie auch an einen Zaun denken. Da Gänse ihren Lebensraum normalerweise nicht verlassen, besteht nicht die Gefahr, dass sie ohne Zaun flüchten. Allerdings sichert ein Zaun die Gänse vor Fressfeinden ab. Gerade Füchse haben es auf Gänse abgesehen. Ebenso können Haustiere wie Hunde oder Katzen zur Gefahr für Gänse werden.

Zaun für die Gänsehaltung

Ein Zaun mit einer Höhe von ca. 1,50 Meter reicht in der Regel aus, um die Gänse optimal zu sichern. In besonders gefährdeten Gebieten können Sie zudem einen Elektrozaun installieren, der die Fressfeinde fernhält. Eine Überdachung bzw. eine Abgrenzung nach oben – beispielsweise durch ein Netz – sind in der Regel nicht notwendig.

Benötigen die Gänse einen Stall?

Im Sommer halten sich die Gänse sehr gern draußen auf. Dennoch kann es nicht schaden, einen sicheren Stall zu errichten, in den sich die Tiere während der Nachtstunden zurückziehen, sodass sie bestmöglich vor Fressfeinden geschützt sind.

Stall für Gänse

Auf jeden Fall sollten die Tiere im Winter die Möglichkeit haben, jederzeit in den Stall zu gelangen. Zwar werden die Winter in Deutschland immer wärmer. Dennoch können niedrige Temperaturen herrschen, bei denen sich die Gänse nicht wohlfühlen. Sie werden es dann lieben, sich im Stall aufzuwärmen.

Pro ausgewachsener Gans sollte eine Stallfläche von ca. einem Quadratmeter zur Verfügung stehen.

Integrieren Sie in den Stall unbedingt einen Futter- und Wasserbereich, zu dem die Tiere jederzeit Zugang haben. Gerade in den Wintermonaten werden Sie die Tiere schließlich füttern müssen, da sie im Freien kaum noch Insekten finden.

Hinsichtlich des Baus stellen die Gänse keine hohen Ansprüche. Ein einfacher Stall aus Holz reicht ihnen vollkommen. Allerdings sollte dieser etwas höher liegen, damit Regen- und Grundwasser den Boden nicht durchnässen. Das mögen die Gänse nicht besonders.

Sorgen Sie dafür, dass die Tiere eine dicke Schicht Einstreu bekommen, um sich darin wärmen zu können. Am besten verwenden Sie für die untere Einstreuschicht ein saugfähiges Material wie Sägespäne. Darüber können Sie eine wärmende Schicht Stroh verteilen.

Einstreu im Gänsestall

Wichtig ist, dass Sie die Einstreu täglich von Kot und Urin befreien. Einmal wöchentlich sollten Sie sie komplett austauschen. Achten Sie unbedingt auf beste Hygienebedingungen, damit die Gänse nicht krank werden.

Unser Tipp

Es gibt übrigens noch einen weiteren Grund, aus dem es sinnvoll ist, einen Gänsestall zu errichten. In den letzten Jahren kommt es leider immer wieder zu Ausbrüchen der Vogelgrippe. Dies bedeuten, dass die Behörden eine Stallpflicht für alle Geflügelarten – also auch für die Gänse – verhängen. Ist dies der Fall, dürfen Ihre Gänse nicht mehr frei herumlaufen und sollten dann in einem komfortablen Stall untergebracht sein, in dem sie sich wohlfühlen.

Das ist bei der Ernährung der Gänse zu beachten

Wie erwähnt, stellen die Gänse keine hohen Anforderungen an ihr Futter. Sie fressen Schnecken und andere Insekten und picken zwischendurch frisches Gras und anderes Grün. Abgesehen davon fressen sie sehr gerne Obst. Wenn Sie also Obstbäume in dem Bereich des Gartens haben, in dem sich die Gänse aufhalten, werden diese gerne das Fallobst vernaschen. Auf diese Weise wird das Obst optimal verwertet.

Gänse fressen Gras

Achten Sie allerdings auf die Menge an Obst, die die Gänse aufnehmen. Obst ist stark zuckerhaltig und kann in großen Mengen schädlich sein.

In den Monaten, in denen sich die Gänse nicht selbst umfangreich ernähren können, müssen Sie entsprechend zufüttern. Sie können den Tieren dann beispielsweise Futterrüben anbieten. Sie lieben aber auch Salat, frische Kräuter und Beeren. Als besondere Energiequelle können Sie für die Gänse Kartoffeln kochen. Diese werden dann gestampft und unter das Futter gemischt. Entsprechendes Gänsefutter können Sie im Handel kaufen.

Unser Tipp

Für eine optimale Verdauung fressen Gänse in freier Wildbahn normalerweise kleine Steine oder Sand. Diese benötigen die Tiere natürlich auch, wenn sie im Stall oder im Freilauf gehalten werden.

Während sie Sand und Steine im Freilauf problemlos picken können, müssen Sie entsprechende Dinge „hinzufüttern“, falls sich die Gänse übermäßig viel im Stall aufhalten. Sie können dann beispielsweise sogenanntes Muschelgrit verwenden. Dieses besteht aus Muschelschalen und verfügt gleichzeitig über einen hohen Anteil an Kalk.

Brauche ich eigentlich eine Genehmigung, um Gänse zu halten?

Wenn Sie die Gänse aus gewerblichen Gründen halten möchten, benötigen Sie hierfür eine Genehmigung.

Bei der privaten Haltung kommt es jedoch auf verschiedene Faktoren an. So dürfen Sie Gänse beispielsweise meist nicht halten, wenn Sie in einem reinen Wohngebiet leben. In ländlichen Gegenden kann sich dies jedoch anders gestalten. Fragen Sie am besten bei der für Sie zuständigen Behörde nach, ob die Gänsehaltung generell erlaubt ist.

Hilfreich kann es sein, dass Sie sich vor dem Kauf der Gänse eine „Genehmigung“ von den Nachbarn einholen. Diese sollten Ihr Einverständnis für die Gänsehaltung geben, damit es später nicht zu Problemen kommt. Eine schriftliche Bestätigung ist sinnvoll. Es ist jedoch nicht gewiss, ob diese im Falle von Streitigkeiten anerkannt wird.

Hinweis

Egal ob Sie die Gänse gewerblich oder privat halten: Sie müssen die Tiere beim Veterinäramt anmelden. Das ist wichtig, um die Ausbreitung der Vogelgrippe und anderer Geflügelkrankheiten zu vermeiden.

Häufige Fragen zum Thema Gänse halten