Hühner-Hof Logo

Königsberger

robust, kälteunemfindlich, friedlich, zutraulich

Königsberger Huhn

Steckbrief: Königsberger

Herkunftsland

Deutschland

Eigenschaften

robust, kälteunemfindlich, friedlich, zutraulich

Farbschläge

grausilber

Eier

Farbe der Eier: Weiß

Mindestgewicht für Bruteier

60 g

Legeleistung

250 Eier / Jahr

Gewicht Hahn und Henne

Huhn: 2 - 2,5 kg, Hahn: 2,5 - 3 kg

Brutlust

10 %

Flugfähigkeit

20 %

Platzbedarf

60 %

Hinweis

Das Königsberger Huhn ist in Deutschland beliebt und vielen bekannt. Doch nicht jeder Halter weiß, dass es sich um eine Hybridrasse handelt. Die legebetonten Zwiehühner haben für eine Generation sehr gute Eigenschaften, würden in der nächsten jedoch in verschiedene Schwerpunkte zerfallen. Wer Hühner züchten oder den Erhalt von Hühnerrassen unterstützen möchte, würde keine Hybridrassen wählen.

Haltung

Königsberger Hühner werden als ruhige, einfach zu haltende und aufgeweckte Hühner beschrieben. Es wird berichtet, dass sie in einer Gruppe mit anderen Hühnern gerne den Ton angeben, sich aber mit diesen gut arrangieren. Weiterhin sind diese Hybridhühner sehr robust und eignen sich damit für die Freilandhaltung. Wenn sie fündig werden, suchen sie sogar einen Großteil vom Futter selber.

Es ist nicht bekannt, wie hoch die Einzäunung für das Königsberger Huhn sein muss, vermutlich reicht eine mittlere Höhe. An die Freifläche und den Hühnerstall stellen diese Hybridhühner insgesamt ähnliche Ansprüche, wie andere pflegeleichte Haushuhnrassen. Die Halter freuen sich nicht nur über die vielen Eier, sondern auch über das angenehme Wesen dieser Hybridhühner. Wegen des Gewichtes eignen sich das Königsberger Huhn, aber vor allem die Hähne als Tafelhuhn.

Eier und Legeleistung

Die Legeleistung der Königsberger Hühner wird mit 250, teils auch mit bis zu 300 Eiern im ersten vollen Legejahr angegeben.

Die braunen bis hellbraunen Eier wiegen rund 63 Gramm.

Es wird ein Futterbedarf von 121 bis 125 Gramm pro Tag genannt. Das gilt jedoch für Hennen, die im Freilauf nicht fündig werden. 50% der Legeleistung wird nach 22 Wochen erreicht, über 80% nach 24 bis 26 Wochen. Die Legespitze wird mit 91% angegeben.

Küken

Königsberger Hybridhühner werden meist in einem Alter von 18 bis 20 Wochen abgegeben. Zu den Küken oder deren Aufzucht ist hier deswegen wenig bekannt. Vermutlich stellen diese ähnliche Ansprüche, wie Küken anderer robuster Rassen.

Farbschläge

Anerkannte Farbschläge:

Das Königsberger Huhn ist als Hybridrasse nicht anerkannt, deswegen gibt es keine anerkannten Farbschläge. Es gibt helle oder dunkle silberblaue, die auch etwas grau wirken können. Außerdem gibt es bräunliche Exemplare oder solche, die auch bräunliche Partien aufweisen.

Königsberger Huhn – Hybridhühner für die Hobbyhaltung

Mit dem Königsberger Huhn hat man versucht ein Legehuhn zu züchten, das nicht nur in sterilen Hallen und Käfigen eine stattliche Eianzahl legt. Ziel war es ein Legehuhn zu schaffen, das genug robust ist, um auch bei privaten Hobbyhaltern im Freiland über viele Jahre eine gute Legeleistung zu bieten.

Darüberhinaus standen nicht nur die Leistungsdaten im Fokus, es sollte auch ein attraktives Äußeres haben. Denn der private Halter möchte in seinem Garten auch ein hübsches Huhn, auf das er stolz sein kann. Mit dem Königsberger Huhn ist es gelungen diese Anforderungen in einem Huhn zusammenzuführen.

Gut zu wissen

  • Hybridhühner sind nur für die F1 Generation stabil. Nur in dieser Generation werden die gewünschten Eigenschaften bei jedem Huhn gut ausgebildet. Wer mit diesen Hühnern weiterzüchtet, wird in der F2 Generation sehr unterschiedliche und weniger leistungsstarke Hühner vorfinden.
  • Königsberger Hühner scheinen deutschlandweit bekannt zu sein und werden auf Märkten oder bei Geflügelhöfen häufig angeboten. Dennoch findet sich zu diesen Hybridhühnern sehr wenig Infomaterial.
  • Königsberger Hühner sind vermutlich ein einfacher AB Hybride, der für die Freilaufhaltung optimiert und damit sehr robust ist. Um diese Leistung der einfachen AB Hybriden noch zu steigern, etablierten sich bereits ABCD Hybride, die noch ?bessere? Wirtschaftseigenschaften ausprägen. Sie werden aus optimierten AB und CD Hybriden gekreuzt.
  • Auch wenn Königsberger Hühner als Zwiehühner klassifiziert werden, liegt das Interesse meist bei den Legehennen. Es wäre für  unwirtschaftlich, die überbleibenden Bruderhähne zu mästen. Diese bleiben vermutlich in Massen über.
  • Hybridhühner bringen sehr schnell sehr viel Leistung – Masthybriden werden bereits nach 29 Tagen geschlachtet, während eine richtige Rasse wenigstens 60 bis 90 Tage brauchen würde. Die schnelle Leistung wird auch den Legehybriden zum Verhängnis. Diese legen nur für 12 bis 18 Monate gut und sind danach unwirtschaftlich.
  • Es sind nur noch wenige Konzerne übergeblieben, die sich den Weltmarkt der Hybridhühner aufteilen.
  • Wer alte Hühnerrassen erhalten möchte, sollte keine Hybridhühner, sondern diese Hühnerrassen nachfragen. Bereits das hilft den vielen Hobbyhaltern, da sie ausselektierte Hühner abgeben können. Diese eignen sich nicht für die Zucht, bringen aber meist eine identische Leistung.

Die Hühnerrasse Königsberger Hühner

Entwicklung der Rasse Königsberger Hühner

Die gängige Praxis für die Hybridzucht lautet, dass zwei Ausgangsrassen auf die gewünschten Eigenschaften reinerbig stabilisiert werden. Damit geben sie diese reinerbig an ihre Nachkommen weiter. Die zwei reinerbigen Elterntiere verschiedener Rassen kombinieren ihre Erbanlagen in der F1 Hybridgeneration zu ihrem Vorteil. Wird diese Generation weitergezüchtet, zerfallen diese positiven Eigenschaften wieder.

Heutige Bedeutung der Königsberger Hühner

Die hübschen Hybridhühner erfreuen sich bei Hobbyhaltern wegen ihrem ruhigen, aber auch robusten Wesen großer Beliebtheit. Sie eignen sich für die Freilandhaltung und sind pflegeleicht. Es kann hier nur gemutmaßt werden, dass diese Hybridrasse auf den Trend zur Bodenhaltung und Freilandhaltung zurückgeht.

Zuchtbemühungen und Maßnahmen zum Rassenerhalt

Die Vermutung liegt nahe, dass Königsberger Hühner genau wie andere Hybridhühner so schnell wieder verschwinden, wie sie den Markt einst eroberten. Sie werden vermutlich lediglich durch andere Hybriden abgelöst, die über noch ?bessere? Eigenschaften verfügen.

Wer Hühnerrassen erhalten möchte, sollte also keine Hybridhühner wählen, da er diese ohnehin nicht züchten kann. Doch ohne die entsprechenden Haushuhnrassen könnten keine wirtschaftlichen Hybridhühner entstehen. Der Erhalt dieser alten Rassen ist auch deswegen sehr wichtig.

Zuchtziele der Königsberger Hühner

Es ist naheliegend, dass diese Hybridhühner sich für die Freilandhaltung eignen sollen. Sie müssen deswegen robust und wetterbeständig sein. Weiterhin sollen sie vermutlich hübsch aussehen, damit sie sich gut an Hobbyhalter verkaufen lassen. Doch wie bei allen Hybriden muss die Leistung stimmen. Königsberger Hybridhühner müssen also mit wenig Futter viel Eimasse produzieren. Da die Hennen auf 2,3 kg kommen, gelten sie zugleich als Zwiehuhn. Das Fleisch soll von guter Qualität sein. Aufgrund der knappen Informationen ist hier nicht einmal bekannt, wie schwer die Hähne werden. Diese könnten rund 3 kg Körpergewicht erreichen.

Optische Erscheinung: Das Königsberger Huhn hat einen roten mehrfachgezackten Stehkamm und rote Ohrlappen. Der Schnabel ist meist dunkel hornfarben, das Gesicht unscheinbar. Am Kopf sind die Hühnerfedern am dunkelsten und werden zum Rücken, den Schenkeln und dem Hinterteil deutlich heller. Als Farbschlag wird meist ein helles oder dunkles silberblau genannt. Es kann jedoch auch ein graublau oder braun sein.

Der Rumpf der Hühner zeichnet bei einem nach vorne gestrecktem Kopf zum Hinterteil eine Dreieck-Form, der Hennenschwanz wird nur klein ausgeprägt und mit bis zu 45° angewinkelt getragen. Die Rückenlinie ist gerade und bei einem aufrechtem Stand leicht abfallend. Die Läufe erscheinen gelb oder bei dunkleren Exemplaren hornfarben. Das Federkleid liegt nicht zu straff an und ist zu den Schenkeln und zum Hinterteil von Flaumfedern geprägt. Königsberger Hühner wirken etwas gescheckt, teils sind die Federn gebändert.

Kurz und bündig lauten die Zuchtziele:

  • robustes Hybridhuhn für die Freilandhaltung
  • hübsches Erscheinen für die Zielgruppe der Hobbyhalter
  • geringer Futterverbrauch
  • Optimierung der Legeleistung