kodarto_before_navbar_wrapper
kodarto_after_navbar_wrapper
kodarto_before_main_wrapper
kodarto_main_wrapper_start
kodarto_main_container_start

Wyandotten
Entwicklung der Rasse Wyandotten

Der erste Farbschlag der Wyandotten war silber-schwarz gesäumt. Diesem Farbschlag folgten rund 30 weitere. Um all diese Farbschläge zu erzüchten wurden immer wieder neue oder andere Farbschläge der bereits verwendeten Hühnerrassen eingekreuzt. Bis ins Detail lässt es sich nicht mehr zurückverfolgen und würde jeden Rahmen sprengen. Es gab jedoch von Anfang an Zuchtziele: Die Hühner sollen viele Eier legen, sich als Tafelhuhn eignen, das Futter gut verwerten, widrigem Wetter sowie dem kalten Winter trotzen und zugleich friedlicher Natur sein. Genauso wichtig war den Züchtern auch, dass ihre Hühner eine sehr gute optische Wirkung entfalten. Die neue Hühnerrasse soll die Zeichnung der Silber-Sebright Zwerge aufweisen und dabei die Größe asiatischer Hühner erreichen.

Mit den Silber-Sebrights, Silber Paduaner und Cochin wurde also der erste Farbschlag, silber-schwarz gesäumt, erzüchtet. Dieser wurde mit der Einkreuzung von Chittagongs und Hamburger gefestigt.

Erste gezielte Zuchtbemühungen fanden bereits ab 1860 statt. Ein erster Versuch diese Hühner 1876 als Farbschlag vom Sebright Huhn im amerikanischen Standard auf zu nehmen, scheiterte. Die Zucht wurde intensiviert womit diese Hühner als neue Rasse mit der Bezeichnung Wyandotten 1883 im amerikanischen Standard offiziell aufgenommen wurden. Im gleichen Jahr wurden Wyandotten nach Deutschland gebracht und erfreuten sich nicht nur hier beim ersten Erblicken großer Beliebtheit. Fortan wurde nicht mehr nur in den USA gezielt weiter gezüchtet.

Die Wyandotten gelangten ebenfalls sehr früh nach England, es wurden direkt neue Farbschläge erzüchtet. Rebhuhnfarbige Cochin und goldgesprenkelte Hamburger Hähne wurden mit silber-schwarz gebänderten Wyandotten-Hühnern gekreuzt. Der gold-schwarz gesäumte Farbschlag entstand. Diese Hühner wurden nun mit weißen Wyandotten gekreuzt. Blau- sowie gelb-gesäumte Wyandotten entstanden.

Bereits 1888 konnten diese gold-schwarz gesäumten und die in England später wichtigen weißen Wyandotten im US Standard aufgenommen werden. Die weißen Wyandotten wurden aus den silber-schwarz gesäumten erzüchtet, hier kommt es auf die breiten Federn an. Der weiß-schwarzcolumbia Farbschlag konnte schon 1893 auf der Columbia Expedition in Chicago präsentiert werden.

Um 1898 wurden in Deutschland mehrere Farbschläge heraus gezüchtet. Es wurden hierzu Plymoth Rocks, Langschan, Cochin, Italiener, Orpingtons oder Hamburger in passenden Farbschlägen eingekreuzt.

Aufgrund der Beliebtheit und der weiten Verbreitung vom wirtschaftlichen Zwiehuhn war es möglich, sehr schnell viele Farbschläge zu erzüchten. Inzwischen sind es über 30. In der Beliebtheit haben die Zwerg-Wyandotten die Großrasse nicht allein in Deutschland inzwischen überholt.

Heutige Bedeutung der Wyandotten Hühner

Auch heute noch bieten Wyandotten genau das, weswegen sie einst erzüchtet wurden: Es handelt sich um schöne und robuste Hühner, die fleißig legen, gerne brüten und auch ein gutes Tafelhuhn bieten. Sie suchen mit genügendem Auslauf in der warmen Jahreszeit ihr Futter selber und ertragen selbst bitter kalte Winter, wenn sie einen Hühnerstall als Unterstand haben. Weiterhin sind diese Hühner friedlich, zutraulich und fressen dem Halter sprichwörtlich aus der Hand.

Für die heutige Massentierhaltung mögen die Wyandotten Hühner uninteressant sein. Aber auch hier kann auf ihren Genpool zurückgegriffen werden. Sollte in Zukunft auf diese Massentierhaltung verzichtet werden, sind Wyandotten gewiss erneut eine gefragtes Wirtschaftshuhn. Ob so oder so, die Erhaltungszucht ist ihren Aufwand wert.

Weiterhin sind Wyandotten für den Selbstversorger, den Familiengarten oder den Hobbyzüchter sehr gute Hühner, die kaum einer Pflege bedürfen. Dennoch mögen diese Hühner es, wenn der Halter sich häufig blicken lässt und etwas Futter gibt. Auch Aussteller erfreuen sich an den schönen Wyandotten und haben mit über 30 Farbschlägen eine sehr große Auswahl innerhalb der gleichen Rasse.

Zuchtbemühungen und Maßnahmen zum Rassenerhalt

Einst wurden die Wyandotten in deutschen Häfen entladen und waren praktisch ab diesem Moment sehr gefragte Hühner. So war es auch in anderen Ländern, dass Wyandotten einst als Wirtschaftshuhn sehr häufig gehalten wurden. Das endete, als die industrialisierte Viehhaltung zu Hybriden überging, womit eigentlich jede ursprüngliche Hühnerrasse ihre wirtschaftliche Bedeutung einbüßte. Für die Freiland-Hofhaltung blieben es schöne Tiere womit es in vielen Ländern professionelle Züchter gibt, die bei der Erhaltungszucht Zuchttiere tauschen, um eine Inzucht zu vermeiden.

In Deutschland gibt es mehrere Sondervereine, in denen Wyandotten erhalten werden. Diese Sondervereine widmen sich verschiedener Ziele. Der Sonderverein der Zucht gesäumter Wyandotten und gesäumter Zwerg-Wyandotten interessiert sich für gesäumte Wyandotten. Der Sonderverein der Züchter seltener Zwerg-Wyandotten versucht die Zwerg-Wyandotten zu erhalten, die zumindest in Deutschland sonst vermutlich unter gehen würden. Auch weitere Sondervereine haben sich innerhalb der Vielfalt der Wyandotten spezialisiert.

kodarto_main_container_end
kodarto_main_wrapper_end
kodarto_after_main_wrapper

Debug ist an aus

Size: XS SM MD LG XL XXL

Template: single.php (child)