Welsumer
Zuchtziele der Welsumer

Welsumer sollen als mittelschwere Hühner viele schwere braune Eier legen und sich als Tafelhuhn bewähren. Zudem sollen die robusten und guten Futterverwerter auch dem Winter trotzen und sich ihr Futter im restlichen Jahr sogar selber suchen. Zugleich sollen diese Hühner sehr friedlich und ruhig bleiben. Vom Gewicht liegen Hähne bei 3 bis 3,5 und Hennen bei 2 bis 2,5 Kilo. Es gibt jedoch auch Hähne mit 4 und Hennen mit 3 Kilo Körpergewicht.

Körper der Welsumer

Soweit die wirtschaftlichen Zuchtziele. Bei der Erscheinung und den Farbschlägen gibt es jedoch viele Details, auf die der Züchter achten muss. Die deutschen Welsumer bringen einen waagerecht getragenen Walzenkörper und mittelhohen Stand mit. Der Schwanz steht im stumpfen Winkel oder hoch. Vom Kopf bis zu den Schwanzfedern bildet sich also eine U-Form.

Die Hennen sind an Brust, dem Hinterleib und am Bauch fülliger als die Hähne, womit sie sich als gute Legehennen auszeichnen. Hennen sind im Federkleid deutlich schlichter als Hähne. Welsumer verfügen über gut entwickelte Flügel, mit denen sie kurze Strecken fliegen können. Die Flügel werden fest anliegend getragen. Die Federn der Welsumer liegen dicht an und sind breit ausgeprägt, womit sie dem Wetter besser trotzen können.

Die Hähne haben zum Hals reichlich Behang und einen voll befiederten Sattel. Der mäßig lange Schwanz ist mit einer vollen sowie gebogenen Besichelung gut entwickelt.

Hähne und Hennen haben einen kleinen bis mittelgroßen Kopf mit unbefiedertem rotem Gesicht. Sie haben zudem einen mittelgroßen, tief gezackten, stehenden roten Einfachkamm aus feinem Gewebe. Die Kehllappen sind eher kurz, gerundet und ebenfalls strahlend rot. Die mittelgroßen, mandelförmigen Ohrlappen sind im gleichen Rotton. Diese Merkmale sind bei den Hennen entsprechend kleiner ausgeprägt, sowie diese auch einen kompakteren sowie nicht buschigen Schwanz tragen.

Die großen Augen erscheinen in einem lebhaften Orange, der mittelgroße Schnabel ist genau wie die nackten Läufe gelb. Die Zehen werden gut gespreizt.

Farbschläge der Welsumer

Rost-Rebhuhnfarbig

Die Hähne haben am Hals einen rostroten Behang, der etwas dunkler werdend in den Sattel über geht. Die Schwanzfedern sind schwarz und schimmern mit einem Käfergrün. Die unteren Federpartien haben Schwarz als Grundton sowie immer einige rostrote Federn durchkommen.

Welsumer Hennen haben vom Hals bis zu den Schwanzfedern hellere und dunklere Federn, die von gelb bis dunkelbraun gehen. Der Halsbehang und die Brust sind heller und die Federchen liegen hell und dunkel nebeneinander. Zum Rücken und Hinterleib wird es einfarbig und dunkler wobei die Spitzen der Schwanzfedern ins Schwarze gehen.

Orange

Der Hahn ist genau wie beim rost-rebhuhnfarbenen Farbschlag aufgeteilt. Lediglich der Behang am Hals sowie der Sattel sind deutlich heller. Bei den Hennen ist nur die Halspartie deutlich heller.

Perlgrau Orangefarbig

Beim Hahn sind der Behang am Hals und der Sattel noch etwas heller als beim organgenen Farbschlag. Abgesehen vom schwarzen Schwanz sind alle anderen Partien silbern. Die Hennen sind hingegen komplett weiß.