Orpington
Zuchtziele der Orpington

Für die heute noch erhaltene Linie der Orpington Hühner gilt als Vorlage, dass das gesamte Huhn wie ein Würfel aus Federn erscheinen soll. Es ist so hoch wie breit und ein klein wenig länger. Die Hennen bilden diesen Würfel etwas deutlicher als die Hähne hervor. Ob am Hals, Sattel, den Schenkeln oder auch zum Schwanz: Das Orpington Huhn soll viele Federn haben, die jedoch am Körper straff anliegen und vor Kälte und Nässe schützen. Die Schwanzfedern sollen beim Hahn und bei der Henne kurz und buschig sein. Die Schwanzfedern sind gleich hoch oder fast so hoch wie der nicht empor gereckte Kopf.

Orpington in gelb

Die Orpington Hühner sind massig mit kleinem Kopf und heben sich mit den Bauchfedern bei den Hennen nur eben über den Boden ab. Die federlosen Beine sind damit fast nicht zu sehen, sollen jedoch ein klein wenig sichtbar bleiben. Die Federn sollen sich vom Boden noch abheben. Beim Hahn ist der rote Kamm mittlerer Größe, bei den Hennen häufig schon unscheinbar. Elf Farbschläge haben einen einfachen Stehkamm und zwei Farbschläge einen Rosenkamm. Neben den Kehllappen haben Orpingtons auch Ohrlappen, die bei den Hähnen gut sichtbar sind.

Kopf des Orpinton Hahns Rosenkamm bei Orpington

Bei den 13 Farbschlägen gibt es Linien, die wirklich von Kopf bis Fuß einem Farbton entsprechen und andere, die sich mit Kopf, Hals, Sattel und Schwanzfedern vom restlichen Körper abheben. Je nach Farbschlag können die vorherigen Rassemerkmale etwas variieren. Auch gescheckte oder gesprenkelte Orpingtons wurden erzüchtet.

Noch heute sollen Orpington Hühner viele Eier legen und zuverlässig glucken. Wem es nur um die Eier geht, der kann mit anderen Hühnerrassen auf das verwendete Futter mehr erreichen. Die Orpington Hühner sollen jedoch zugleich Fleisch ansetzen und damit zu einem guten und robusten Zwiehuhn werden. Aufgrund der Erscheinung taugen die Orpingtons auch als Vorzeigehühner, aufgrund der Zutraulichkeit sogar als Streichelhühner. Selbst die Hähne lassen sich zähmen.