kodarto_before_navbar_wrapper
kodarto_after_navbar_wrapper
kodarto_before_main_wrapper
kodarto_main_wrapper_start
kodarto_main_container_start

Jersey Giant
Entwicklung der Rasse Jersey Giant

Als Ausgangsrassen dienten um 1880 jeweils schwarze oder dunkle Brahma, Croad Langschan und Java Hühner. Später wurden Indische Kämpfer eingekreuzt. Es wurden zuerst nur schwarze, später auch weiße und blau-gesäumte Jersey Giants erzüchtet. Die schwarzen sind bei den Hähnen mit 4,5 bis 5,5 und bei den Hennen mit 3,6 bis 4,5 Kilo ca. ein halbes Kilo schwerer, als bei den anderen Farbschlägen. Diese konnten immerhin nur durch Einkreuzungen erzüchtet werden, womit das Körpergewicht etwas abnahm.

Weiterhin werden heute gelegentlich Australorps eingekreuzt, wenn wegen der Seltenheit der Jersey Giants das Erbmaterial aufgefrischt werden soll. Aber auch umgekehrt werden Jersey Giants in die Australorps gekreuzt, damit diese Gewicht gewinnen. Jersey Giants und Australorps sehen einander recht ähnlich. Einst wurden die Jersey Giants als ungewöhnlich großes Huhn in andere schwere Rassen eingekreuzt oder zur Erzüchtung neuer schwerer Rassen verwendet.

Im American Standard of Perfection wurden die schwarzen Jersey Giants trotz dessen, dass es sie seit ca. 1880 gibt, erst im Jahr 1922 aufgenommen. Der weiße Farbschlag wurde erst später erzüchtet und wurde im Jahr 1947 in den amerikanischen Rassestandard aufgenommen.

Im deutschen Rassestandard wurden die schwarzen im Jahr 1985, die in England erzüchteten blauen im Jahr 1988 und die weißen im Jahr 1994 aufgenommen.

Bereits 1921 sind Jersey Giants vermutlich nach England gelangt, ca. drei Jahre später auch in die Niederlande.

Heutige Bedeutung der Jersey Giants

Trotz des großen Schlachtkörpers haben Jersey Giants für die kommerzielle Hühnerhaltung keine Bedeutung: Sie brauchen viel Zeit, bis sie ausgewachsen sind. Moderne Hybriden sind schneller und deswegen viel wirtschaftlicher.

Auch ansonsten sind Jersey Giants bei Selbstversorgern, Ausstellern, Züchtern oder einfach Hobbyhaltern selten, aber noch immer anzutreffen. Die robusten Hühner legen viele Eier, brüten zuverlässig und können einem kaum über einen Zaun fliegen. Die Jersey Giants werden mit etwas Zuwendung sehr zahm und lassen sich anfassen. Familien mit kleinen Kindern sollten jedoch eine kleinere und damit handlichere Hühnerrasse wählen.

Zur Bedeutung der Jersey Giants muss erwähnt werden, dass sie als weltweit schwerste Hühnerrasse gelten.

Zuchtbemühungen und Maßnahmen zum Rassenerhalt

Die Jersey Giants sind heute Liebhaberhühner, die in Europa nicht häufig vorzufinden sind. Sie wurden in Deutschland mit dem schwarzen Farbschlag erst spät im Jahr 1985 anerkannt. Der Sonderverein der Züchter der Jersey Hühner hat sich damit auch erst im Jahr 1987 gegründet. Hier vernetzen sich die Züchter und versuchen, das Jersey Giant in Deutschland zu etablieren und seine Linie zu erhalten.

In anderen Ländern gibt es ebenfalls Züchter. In den USA als ihrem Heimatland sind die Bestände und damit auch die Zuchtbemühungen etwas umfangreicher. Reges Interesse an Jersey Giants gibt es allerdings auch hier nicht.

kodarto_main_container_end
kodarto_main_wrapper_end
kodarto_after_main_wrapper

Debug ist an aus

Size: XS SM MD LG XL XXL

Template: single.php (child)