Haltung der Cochin Hühner

Cochin
Haltung der Cochin Hühner

Wer den direkten Kontakt zu seinen Hühnern mag, der wird an Cochins viel Freude haben. Sie werden zu ihren Haltern sehr schnell zahm und zutraulich. Es sind absolut ruhige und friedliche Hühner, die gegen die Witterung sehr robust sind. Für Regentage ist jedoch ein Unterstand gut, da ihre buschigen Federn sich sonst voll saugen können. Weiterhin sollen sie nicht durch Matsch oder nasse Wiesen laufen. Sie sind jedoch mit wenig Platz bereits sehr glücklich und stellen keine hohen Ansprüche an den Hühnerstall oder Hühnerauslauf. Die Sitzstangen dürfen jedoch nicht hoch angebracht werden, da die schweren Hühner sonst kaum auf diese kommen oder beim runter springen ihr eigenes Gewicht nicht tragen können. Wer einfach eine Stelle im Garten einzäunt, die bei Regen schnell abtrocknet und neben dem Hühnerstall für einen Unterstand, eine sonnige Stelle mit Sandbad und für Wasser und Futter sorgt, der wird gewiss glückliche Hühner haben. Cochins haben den Ruf, sehr zufriedene Hühner zu sein.

Cochin Henne im Freilauf

Wegen der Federfüße muss im Freien und auch im Stall auf die Hygiene geachtet werden. Dort, wo die Hühner koten, muss also regelmäßig für frisches Streu gesorgt werden oder draußen doch gelegentlich alles fort spülen.

Möchte der Halter ruhige Hühner, trifft er mit den Cochins ebenfalls eine gute Wahl. Wer in den Hühnerstall kommt, der wird sie nicht flatternd und kaum gackernd vorfinden. Die schweren Cochin Hühner haben allerdings auch Nachteile. Sie sind zwar durchaus sehr robust gegen das Wetter oder gegen Krankheiten, jedoch sind sie aufgrund ihres Gewichtes anfällig gegen Verfettung und Herzproblemen. Daran können sie sogar sterben. Sie werden bei guter Pflege allerdings bis über zehn Jahre alt. Wer es auf die Eier oder das Fleisch abgesehen hat, soll jedoch nicht auf alternde Hühner setzen, sondern wenigstens auf junge Hennen achten.

Die Hühner gelegentlich zu wiegen und vielleicht das Futter zu reduzieren, vereitelt die Verfettung und die Hennen legen besser.

Auch wenn diese Hühner schnell zahm und zutraulich werden, bedarf es bei guten Haltungsbedingungen kaum einer intensiven Fürsorge, womit sie auch für faule Hühnerhalter interessant werden.

Brut und Küken

Cochins sind zudem sehr gute und erfolgreiche Glucken. Sie brüten häufig sogar mehrfach im Jahr, haben noch Platz für einige fremde Eier und führen die Küken zuverlässig. Sie übernehmen mit etwas Glück sogar geschlüpfte Küken anderer Hennen. Diese schwere Hühnerrasse wächst jedoch nur langsam heran. Bis Hähne ausgewachsen sind, vergehen ca. 18 Monate und auch Hennen fangen erst spät mit dem Legen an. Die Küken sind allerdings von Anfang an robust, unkompliziert und frohwüchsig.

Eier der Rasse Cochin

Neben dem guten Fleisch und den weichen Federn liefern Cochins viele Eier von mittlerem Gewicht. Wegen dem Fleisch und der Eier werden sie deswegen als Zwiehuhn angesehen, der Schwerpunkt liegt jedoch beim Fleisch. Dennoch nehmen Selbstversorger die 120 Eier gerne mit, die gute Hennen im ersten Legejahr legen. Diese gelb-braunen Eier wiegen rund 55 Gramm. Das Mindestgewicht für Bruteier liegt bei 54 Gramm. Wenn die Cochin Hennen zu viel Freilauf haben, legen sie genau wie bei Verfettung schlechter.

Sonstige Infos

  • Als schwere Hühnerrasse wurden die Cochin Hühner in viele andere schwere Fleischrassen eingekreuzt oder wurden maßgeblich für deren Erzüchtung benötigt. Einige Fachleute sind sogar davon überzeugt, dass Cochin Hühner die gesamte moderne Hühnerhaltung oder heutige Hühnerschauen beeinflusst haben.
  • Cochins sind eine der größten und schwersten Hühnerrassen überhaupt. Der Bund deutscher Rassegeflügelzüchter ernannte die Cochin Hühner 2002 zur Rasse des Jahres.
  • Weil die Fußfedern auf schmutzigem oder nassem Grund schnell selber schmutzig werden, halten Aussteller ihre Cochin auf trockenem und sauberen Grund. Da der gelbe Farbschlag bei zu viel Sonne ausbleicht, bei zusätzlichem Regen sogar noch schneller ausbleicht, wird er von Ausstellern meist in einem überdachten Stall ohne direktes Sonnenlicht gehalten.
  • Die Zwerg-Cochin-Hühner sind nicht mit der Großrasse verwand, sehen dieser jedoch sehr ähnlich und wurden deswegen nach dieser benannt. Diese Zwerg-Cochin-Hühner gehören damit zu den reinen Zwerghuhn-Rassen.