Bergische Kräher
Entwicklung der Rasse Bergische Kräher

In den Anfängen wurden Bergische Kräher im Raum vom Herzogtum Berg wohl kaum gezielt gezüchtet und haben sich vermutlich auch mit den bereits vorhandenen Hühnern gemischt. Es waren aber die ersten Langkräher in Deutschland. Da man für die Hühnerschar Hähne brauchte und man gleichzeitig zum Wettbewerb antreten wollte, wurden vermutlich die Hähne mit dem besten Krähen von ganz alleine für die Zucht erhalten.

Bergische Kräher waren bereits auf der ersten Rasseschau in Görlitz im Jahr 1854 dabei. Zu diesem Zeitpunkt fing man international mit dem Aufstellen von Rassestandards, dem Gründen von Clubs und Vereinen und der sehr gezielten Zucht von Hühnerrassen an. Ab diesem Zeitpunkt wird es auch für Bergische Kräher eine gezielte Erhaltungszucht gegeben haben. Dennoch sind diese Hühner zwischenzeitlich fast ausgestorben und noch immer in sehr großer Gefahr, da der Genpool klein ist und eine fast unvermeidbare Inzucht alles erschwert.

Heutige Bedeutung der Bergischen Kräher

Den Höhepunkt hatte diese Hühnerrasse vor der Industrialisierung vom rheinisch-westfälischem Raum. Die Bergischen Kräher sind schon fast Geschichte gewesen, als sie durch einige Züchter erneut populär gemacht wurden. Es gibt wieder verschiedene Krähwettbewerbe, wie es diese schon im Mittelalter gab. Ein Hahn fängt mit dem Krähen an und die anderen versuchen ganz automatisch, ihn zu übertrumpfen.

Bergische Kräher zeichnen sich durch ein einmaliges Krähen aus. Es hört sich höchstens zu Anfang wie das gewöhnliche „kikeriki“ an, welches dann aber noch lange anhält. Der Hahn fängt mit tieferem Ton an, der höher wird und dann wieder absackt. Zum Schluss ist das Luftholen als der sogenannte „Snork“ deutlich zu hören. Dabei läuft der Hahn einige Schritte nach vorne, senkt den Kopf und berührt mitunter zum Schluss sogar mit dem Schnabel den Boden. Dieses klare Krähen, das mit ca. 8 bis 15 Sekunden drei bis fünfmal länger als bei normalen Hähnen andauert, ist selten oder sogar einmalig, es hört sich sehr melodisch an.

Auch die Hennen klingen ganz anders, als gewöhnliche Hühner, sie krächzen langgezogen. Zugleich sind Bergische Kräher die älteste noch existierende Hühnerrasse Deutschlands.

Es geht also um Erhaltungszucht, um Krähwettbewerbe, um Hobbyzucht und auch um das Ausstellungshuhn. Einige Aussteller züchten dabei auf das Ausstellungshuhn, womit das außergewöhnliche Krähen bei einigen Hähnen schon zum gewöhnlichen Krähen wird.

Zuchtbemühungen und Maßnahmen zum Rassenerhalt

Seit 1884 gibt es die Vereinigung der Züchter Bergischer Hühnerrassen. 1916 wurde die Vereinigung der Züchter bergischer Hühnerrassen erneut gegründet. 1923 wurde das traditionelle Wettkrähen zu Himmelfahrt wieder eingeführt. Sieger ist der am längsten krähende Hahn. Inzwischen gibt es den „Sonderverein für Bergische Hühnerrassen“, in dem auch die Bergischen Kräher erhalten werden. Dabei ändern sich im Laufe der Zeit nur die Namen für das gleiche Anliegen, die bergischen Hühner zu erhalten. Es handelt sich um Bergischen Kräher, die Bergischen Zwergkräher, den Bergischen Schlotterkamm und den Bosnischen Kräher.

Für Bergische Kräher wird ab 2015 ein Zuchtbuch geführt, welches den Sinn eines Zuchtringes erfüllen soll. Die Züchter tragen ihre Daten zu ihren Bergischen Krähern ein. So kann ein Züchter genau prüfen, welche Zuchten am wenigsten mit der eigenen verwandt sind, um von dieser Bruteier oder Zuchttiere zu erfragen. Nur durch das Minimieren der Inzucht kann der Genpool aufgefrischt werden, ohne das außergewöhnliche Krähen zu verlieren. Inzwischen werden die verwandten Bosnischen Kräher in Deutschland gezüchtet, deren Einkreuzung die Bergischen Kräher möglicherweise verjüngt.

Im Jahr 2016 zählt die Zentrale Dokumentation Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland bei 28 Züchtern 219 Hennen und 57 Hähne als Zuchttiere. Das liegt knapp über dem Bestand von 2000, aber deutlich unter dem Bestand von 2009. Die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen gibt im Jahr 2013 die Kategorie I, die ein „extrem gefährdet“ bedeutet.