Eckdaten

Gewicht Hahn
3 bis 4 Kilo
Gewicht Henne
2,4 bis 3 Kilo
Legeleistung
200
Mindestgewicht für Bruteier
58 Gramm
Gewicht der Eier
50 bis 64 Gramm
Farbe der Eier
hellbraun bis braun
Ringgrößen Hahn – Henne
22 - 20
Eigenschaften zum Glucken
gering
Farbschläge
rot, selten auch weiß
Typ
Legehuhn, eignet sich auch als Zwiehuhn
Fleischansatz
gut
Haltung
sehr leicht, das perfekte Anfängerhuhn
Robustheit
sehr robust
Federfüße
nein
Flugfähigkeit
können fliegen, machen es aber fast nie
Selbstversorgung
scharren gerne, brauchen jedoch Futter
Platzbedarf
gering, mögen dennoch keine „Überbelegung“ und freuen sich über viel Auslauf
Verbreitung
weltweit
Als Rasse anerkannt
ab 1860, anerkannt ab 1904 und 1905 in den USA

Entwicklung der Rasse Rhodeländer

Ab dem Jahr 1860 wurde sehr gezielt gezüchtet, um eine Hühnerrasse mit sehr guter Legeleistung zu erhalten. Die heimischen Hühner wurden mit schweren asiatischen Rassen gekreuzt. Sehr sicher flossen braunrote Malaien und gelbe Cochins ein. Auch weitere Hühnerrassen wie Shanghai, Java oder Italiener sind während der laufenden Zucht in diese Hühnerrasse eingeflossen. Da in Rhode … mehr...

Ursprünge der Rhodeländer

Dem Namen nach entstand das Rhodeländer im US Bundesstaat Rhode Island, welcher nord-östlich von New York liegt. Die dort heimischen Hühner wurden ab 1860 mit schweren asiatischen Rassen gekreuzt. Es ging dabei um die Verbesserung der Legeleistung. Von Rhode Island ausgehend wurden die Rhodeländer sehr schnell auch im nördlich angrenzenden Massachusetts gehalten. Rhodeländer Hühner wurden … mehr...

Zuchtziele der Rhodeländer Hühner

Als oberstes Zuchtziel beim Rhodeländer gilt die hohe Legerate von möglichst über 200 braunen Eiern im Jahr. Da einstige Züchter die roten Exemplare für die besseren hielten, gibt es bis heute nur die roten oder selten auch die weißen Rhodeländer. Einst waren die „roten“ jedoch rot, heute sind sie dunkler und eher rotbraun bis schwarz … mehr...

Ursprünge der Rhodeländer Hühner

Dem Namen nach entstand das Rhodeländer im US Bundesstaat Rhode Island, welcher nord-östlich von New York liegt. Die bereits heimischen Hühner wurden ab 1860 mit schweren asiatischen Rassen gekreuzt. Es ging dabei um die Verbesserung der Legeleistung. Von Rhode Island ausgehend wurden die Rhodeländer sehr schnell auch im nördlich angrenzenden Massachusetts gehalten. Rhodeländer Hühner wurden … mehr...

Zuchtziele der Rhodeländer

Als oberstes Zuchtziel beim Rhodeländer gilt die hohe Legerate von möglichst über 200 braunen Eiern im Jahr. Da einstige Züchter die roten Exemplare für die besseren hielten, gibt es bis heute nur die roten oder selten auch die weißen Rhodeländer. Einst waren die „roten“ jedoch rot, heute sind sie dunkler und eher rotbraun und schwarz … mehr...

Entwicklung der Rasse Rhodeländer

Ab dem Jahr 1860 wurde sehr gezielt gezüchtet, um eine Hühnerrasse mit sehr guter Legeleistung zu erhalten. Die heimischen Hühner wurden mit schweren asiatischen Rassen gekreuzt. Sehr sicher flossen braunrote Malaien und gelbe Cochins ein. Auch weitere Hühnerrassen wie Shanghai, Java oder Italiener sind während der laufenden Zucht in diese Hühnerrasse eingeflossen. Da in Rhode … mehr...