Eckdaten

Gewicht Hahn
1,5 bis 1,8 Kilo
Gewicht Henne
1,2 bis 1,5 Kilo
Legeleistung
150
Mindestgewicht für Bruteier
55 Gramm
Gewicht der Eier
40 bis 75 Gramm
Farbe der Eier
weiß
Ringgrößen Hahn – Henne
16 - 15
Eigenschaften zum Glucken
mäßig
Farbschläge
Gold-Schwarzgetupft, Schwarz, Blau, Silber-Schwarzgetupft, Chamois-Weissgetupft
Typ
Zierhuhn oder Legehuhn
Fleischansatz
mittelmäßig
Haltung
einfach, aber keine Anfängerhühner
Robustheit
sehr robust und zugleich kältebeständig
Federfüße
nein
Flugfähigkeit
flatten und gleiten viel
Selbstversorgung
suchen eifrig
Platzbedarf
brauchen viel Freilauf
Verbreitung
Schweiz, vor allem Ostschweiz – auch in Deutschland und Österreich
Zuchtring vorhanden
Erhaltungszucht durch die ProSpecieRara
Als Rasse anerkannt
vermutlich seit dem 15ten Jahrhundert, eingetragen ab 1952
Geschätzte Population
im Jahr 2013 148 Hähne und 581 Hennen laut der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V., in der Schweiz im Jahr 2010 365 Hähne und 600 Hennen
Gefährdung
die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. gibt für Appenzeller Spitzhaufen in Deutschland ein „sehr gefährdet“ wobei die ProSpecieRara in der Schweiz von einem stabilen Bestand spricht

Entwicklung der Rasse Appenzeller Spitzhauben

Da es diese Rasse vermutlich bereits im 15ten oder sogar ab dem 13ten Jahrhundert gab, kann nur vermutet werden, dass sie aus drei Hühnerrassen erzüchtet wurde. Es handelt sich vermutlich um Brabanter aus den Niederlanden und um La Fleche und Creve Coeur aus Frankreich. Möglicherweise wurden anstelle der französischen Rassen auch Pawlowa Haubenhühner aus Sibirien … mehr...

Ursprünge der Appenzeller Spitzhauben

Vermutlich gibt es die Appenzeller Spitzhauben bereits seit dem 15ten oder sogar ab dem 13ten Jahrhundert. Sie wurden vermutlich in Klöstern gezüchtet. Auch Salzburg scheint einer der Ursprungsorte zu sein. Die Appenzeller Spitzhauben werden meist in der alpinen Gegend gehalten, da sie mit dem Wetter und auch der Kälte sehr gut fertig werden. In den … mehr...

Zuchtziele der Appenzeller Spitzhauben

Einst gab es zehn oder noch mehr stabile Farbschläge. Mit diesen unterscheiden sich die Appenzeller Spitzhauben jedoch nur äußerlich. Die Hähne und Hennen unterscheiden sich nur in wenigen Punkten, zu denen auch das geringere Gewicht und die geringere Größe der Hennen gehört. Hähne kommen auf 1,5 bis 1,8 und Hennen auf 1,2 bis 1,5 Kilogramm. … mehr...